Hier finden Sie ein Auswahl von Titeln, die ich in letzter Zeit in Vorträgen/Seminaren/Workshops behandelt habe. Die Zielgruppe dieser Veranstaltungen sind PädagogInnen, TherapeutInnen, BeraterInnen etc.

 

Wutprobe
Ein bewegendes Seminar für PädagogInnen, TherapeutInnen, PsychologInnen und BeraterInnen 

Wut und Aggression nehmen wir oft in der Form wahr, dass Kinder/Jungendliche/Erwachsenen- Klienten/Schüler/etc. untereinander oder gegen uns aggressive Handlungen setzen. Doch was ist mit der Wut und Aggression in der täglichen Arbeit, die von uns selbst kommt? Gibt es diese überhaupt? Bzw. darf es diese im professionellen Umgang überhaupt geben? Wer war als erste/r aggressiv oder wütend? Was ist mit repressiven Rahmenbedingungen in Institutionen – Dienstpläne, die Beziehungsarbeit unmöglich machen, oder beengende Räume, die einen aggressiv werden lassen?

Eine Auseinandersetzung mit Wut und Aggression aus allen Richtungen.
Mit theoretischen Inputs, Rollenspielen, Fallanalysen, Gruppenarbeiten.

 

Reine Männersache

In WGs und vielen anderen pädagogischen Einrichtungen arbeiten zu einem sehr großen Teil Frauen. Können sie den Entwicklungsnotwendigkeiten von Buben aber auch Mädchen in Hinblick auf deren psychosexuellen Identifikationen gerecht werden? Was können Frauen dazu beitragen, dass Buben sich gut männlich identifizieren und Mädchen zu einem guten, stimmigen Zugang zum anderen Geschlecht bekommen?

In diesem Seminar geht es darum herauszuarbeiten, was ist das „Weibliche“ was das „Männliche“ und was hat dies mit der Entwicklung von Kindern zu tun.

Mit theoretischen Inputs, Rollenspielen, Fallanalysen, Gruppenarbeiten.

Konzipiert für 2×6 Stunden, alle TeilnehmerInnen sollten in der gleichen hierarchischen Ebene tätig sein.

 

Kinder nicht deutscher Muttersprache im Kindergarten

Der Kindergarten auf dem Wege einer Identitätsfindung – Multikulturelles Lernen als Bereicherung für Alltagskompetenzen
Dieses Thema kann als Teamfortbildung aber auch als Elternabend angeboten werden.

 

Erziehung – Ja! – Aber:
Wann? Wohin? Warum? Und vor allem Wie?

In dieser Vortragsreihe wollen wir uns mir dem Thema Erziehung auseinandersetzen und den Fragen nachgehen:
Wann beginnt Erziehung?
Wozu soll Erziehung dienen?
Wohin soll Erziehung gehen?
Warum soll überhaupt erzogen werden?
Und vor allem, wie kann dies alles geschaffen werden?

Diese Veranstaltung wird mit kurzen Übungen aufgelockert und vertieft und richtet sich vornehmlich an PädagogInnen bzw. Eltern von Kindern jeden Alters. Sie ist für 3 Teile konzipiert, die sich in folgenden Titel aufteilen:

„Das Umfeld, in dem Erziehung vor sich geht.“
„Was geht im Kind vor sich? – Entwicklungspsychologie“
„Beispiele aus dem Erziehungsalltag.“

 

Wie kann Vorschulerziehung aussehen und wo soll sie stattfinden?

Das Kind im psychodynamischen Spannungsverhältnis Eltern-Kindergarten-Schule.

 

Wenn Erziehung an den Nerven zerrt

„Wie Eltern und Kinder ihre Konfliktsituationen lösen können.“

 

Kinder und Medien 

„Wieviel Fernsehen ist in welchem Alter richtig und was sollen Kinder sehen?“

 

Wann brauchen Kinder welche Grenzen? 

„Was macht es so schwierig, dass Kinder sich an die Wünsche ihrer Eltern halten? Kann man Grenzen setzen ohne dass am Ende alle böse sind?“

 

Scheidung – die Veränderung in der Familie.

Was macht eigentlich die Scheidung für Kinder und Eltern so schwer? Welche Befürchtungen gibt es auf Seiten der Kinder und welche auf Seiten der Eltern? Wir wollen die Situation des Kindes nachzeichnen und verstehen wie Kinder auf die Situation regieren.