Unter sogenannte “Verhaltensauffälligkeiten” im Falle von Scheidung fallen nicht nur zum Beispiel neuerliches Einkoten, aggressive Ausbrüche oder einfach Schlimmsein sondern auch so “angenehme Auffälligkeiten” wie Zurückgezogenheit, übertriebenes Bravsein, übertriebene Ordnungsliebe oder ähnliches. Und wer würde sich nicht darüber freuen, wenn schon die Probleme mit der Scheidung einen mehr als belasten, dass wenigstes das Kind sehr brav geworden ist. Da könnte man leicht sagen, dass man am Verhalten des Kindes ja sehe, dass die Scheidung ihm sehr gut tut.

Doch ist es wirklich so??????????

Kinder, die auf die Scheidung der Eltern nicht in angemessener Form reagieren und Auffälligkeiten zeigen sind auffällige. Ein solch massive Veränderung der familiären Umgebung muss Reaktionen auf Seiten des Kindes hervorrufen. Wie diese auch immer im speziellen Fall aussehen mögen. Man erkennt daran, dass das Kind versucht seine Eindrücke und Erlebnisse zu bearbeiten und in den Griff zu bekommen.